Main area
.

91 Teilnehmer absolvierten 383 Matches beim ASVÖ-NÖ-Turnier des TTV Tulln

zurück
91 Teilnehmer absolvierten 383 Matches beim ASVÖ-NÖ-Turnier des TTV Tulln

Am 9. und 10. November wurde mit dem ASVÖ-NÖ-Turnier eines der beiden Großveranstaltungen des TTV Tulln veranstaltet. Austragungsort waren die beiden Sporthallen der NNÖMS 1 / Musikmittelschule Tulln, die Veranstaltung toppte die Ergebnisse einiger zuvor veranstalteter Turniere.

Das Turnier trug den Namen des Sportdachverbandes des Vereins, nämlich des ASVÖ Niederösterreich. Gemeinsam werden alljährlich wichtige Schulprojekte wie Jugend gesund bewegen – Voll aktiv im Sportverein, Kinder gesund bewegen oder Schule und Verein abgewickelt. Ebenfalls erhält der Verein beträchtliche Förderungen in den Bereichen des Ankaufs von Sportgeräten, für die Ausrichtung von Ferienspielen oder weiteren sportlichen Aktivitäten. Dies ist Grund genug, einmal jährlich ein Turnierwochenende unter dem Namen des ASVÖ-NÖ zu veranstalten.

Zu den Turnierfakten: An zwei Tagen wurden auf zwölf Tischen 17 Bewerbe ausgetragen. 91 Sportler aus 35 Vereinen aus drei Bundesländern gaben 214 Nennungen ab und absolvierten nicht weniger als 383 Matches. Diese Zahlen stellten die Turnierleitung vor eine herausfordernde Aufgabe. Am Samstag wurde etwas länger gespielt als geplant, der zweite Turniertag ohne jegliche Zeitverzögerung.

Als besonderer Ehrengast konnte der Bürgermeister der Stadtgemeinde Tulln, Mag. Peter Eisenschenk, begrüßt werden. Er kam im Sportgewand und startete in der Tullner Hobby-Trophy. Doch dazu später.

Der erste Tag war für die Nachwuchsbewerbe, sowie die niedrigeren Punktebewerbe im Einzel und Doppel reserviert. Sowohl im Bewerb Einzel U13, als auch bei den Unter-15-jährigen blieb die Tullner Nachwuchshoffnung Robert Mravlyov ohne Matchverlust und holte zweimal Gold. Die Einzel-Punktebewerbe konnten Finnley Schallock (ATUS Langenzersdorf / bis 300 Ranglistenpunkte), Thomas Raab (TTSC Eggenburg / bis 450 Ranglistenpunkte), Gabriella Kezai (TTV Wr. Neudorf / bis 600 Ranglistenpunkte), Julia Fuchs (TTV Wr. Neudorf / bis 750 Ranglistenpunkte), Jakob Wilder (TTV Sierndorf / bis 900 Ranglistenpunkte) und Robin Tüchler (TTV Tulln / bis 1.050 Ranglistenpunkte) für sich entscheiden. Auffällig ist, dass fünf dieser sechs Punktebewerbe an U15-Spieler gingen.

Das mittlerweile routinierte Doppel Erwin Bauer/Erwin Hammerschmid vom TTV Tulln konnte den Doppelbewerb bis 1.800 Ranglistenpunkte gewinnen.

In den Einzel-Punktebewerben des Sonntags siegten Christian Nowak (ASV Klosterneuburg / bis 1.800 Ranglistenpunkte), Erich Schöpf (UKJ Kirchberg/Wagram / bis 1.600 Ranglistenpunkte), Fabian Geringer (Union SV Hagenbrunn / bis 1.400 Ranglistenpunkte) und Robert Mravlyov (TTV Tulln / 1.200 Ranglistenpunkte).

Den offenen Doppel-Bewerb gewannen Roland Feigl (UTTV Neulengbach) und Michael Müller (TTC Zeiselmauer), im Doppel bis 2.600 Ranglistenpunte krönten sich Bernhard Haferl und Paul Lima vom TTC Schönkirchen-Reyersdorf zu den Siegern.

Einer der besonderen Höhepunkte war natürlich der offene Einzelbewerb. Ungeschlagen marschierte Roland Feigl vom TTC Zeiselmauer durch die Vorrunde. Ein 3:0-Erfolg im Halbfinale machte den Weg ins Endspiel frei, in welchem er im Entscheidungssatz gegen Christian Nowak mit 12:10 die Nerven behielt und Platz eins fixierte.

Ebenfalls am Sonntag wurde die Tullner Hobby-Trophy ausgetragen. Ziel dieses Bewerbes war es, neue Mitglieder anzuwerben, startberechtigt waren nämlich nur Nicht-Tischtennisvereinsmitglieder. Besondere Freude herrschte über das erfreuliche Nennergebnis von sechs Teilnehmern. Karoly Mravlyov, der Vater des hier mehrfach genannten Top-Nachwuchssportlers Robert Mravlyov, sicherte sich den Sieg. Zweite wurde Lena Schusterbauer vor Bürgermeister Peter Eisenschenk. Sophia Wallisch durfte ebenfalls die Trophäe des Drittplatzierten mit nachhause nehmen, ihre Mama Sabrina wurde Fünfte, Karin Hackensöllner-Ali Sechste.

Für das leibliche Wohl wurde seitens des Vereins bestens gesorgt. Die Zufriedenheit war den Teilnehmern anzumerken und viele stellten ihr Kommen zum nächsten Turnier des Vereins in Aussicht.

Der TTV Tulln bedankt sich beim ASVÖ Niederösterreich sehr herzlich für die Förderung und Unterstützung, sowie bei Mag. Peter Eisenschenk fürs Mitmachen. Gedankt sei auch allen Teilnehmern für ihr Kommen!




zurück